denlenfrru

Computergenealogie

Newsletter 06/2017
  1. Zum allerersten Mal in seiner langen Geschichte wird der Deutsche Genealogentag der DAGV vom 22. bis 25.9.2017 in Dresden stattfinden. Der Dresdner Verein für Genealogie e.V. lädt zum größten überregionalen Treffen von Ahnen- und Familienforschern unter dem Motto: "Europa in unseren Wurzeln, Sachsen und seine Nachbarn". Die Ausstellung findet im World Trade Center Dresden und die Tagung im Hotel Elbflorenz statt, welches trockenen Fußes vom WTC aus erreichbar ist.

    Erstmals gibt es einen Frühbucherrabatt, den bereits über 250 Interessenten genutzt haben. Für 19 Euro ist eine komplette Tagungsteilnahme möglich. Über die Website kann man sich anmelden. Das genaue Programm wird Mitte Juni veröffentlicht. Dann endet auch der Frühbucherrabatt.
  2. DES-Verlustlisten

    Auf Genealogy.net wurde eine weitere spannende militärische Quelle für die Datenerfassung bereitgestellt, dieses Mal aus dem 2. Weltkrieg. Es handelt sich um die "Zusammenstellung der Personalverluste der Luftwaffen (nichtfliegendes Personal) Stalingrad". Die Akte gehörte zum Bestand der Kriegswissenschaftlichen Abteilung der Luftwaffe. Die Scans stammen aus einem US-Archiv. Die Liste wurde am 7. November 1944 abgeschlossen. Da die Liste mit der Schreibmaschine geschrieben wurde und jeder Eintrag relativ kurz ist, eignet sich die Quelle ideal für den Einstieg in die Erfassung mit dem DES.

    DES-Adressbücher

    Neue Adressbücher wurden zur Erfassung online gestellt.:

    * Burgstädt 1937. Um die Erfassung komfortabler zu gestalten, wurden 4 Orte mit einer Straßenauswahlliste versehen.
    * Ratibor 1926. Das offline teilerfasste Adressbuch soll im DES komplettiert werden.

    Fertig erfasste Adressbücher sind:

    * Halberstadt 1928: 19 Freiwillige erfassten in 6 Monaten 431 Seiten mit 31.457 Einträgen. Suche der Daten hier.
    * Karlsruhe 1818: Innerhalb von 6 Wochen erfassten 8 Freiwillige 94 Seiten mit 4.481 Einträgen. Suche der Daten hier.
    * Schlettau 1903: Innerhalb von 1 Woche erfassten 4 Freiwillige 43 Seiten mit 1.300 Einträgen. Suche der Daten hier.
    * Adressbuch Naumburg 1949: Innerhalb von 4 Monaten erfassten 13 Freiwillige die restlichen185 Seiten mit 22.637 Einträgen. Suche der früher offline erfassten Daten und der neuen Daten im DES.
    * Lüdinghausen 1908: 3 Freiwillige bearbeiteten 13 Seiten mit 615 Einträgen. Suche der Daten hier.
    * Halle 1941: 42 Freiwillige erfassten seit Mai 2015 457 Seiten mit insgesamt 97.574 Einträgen. Suche der Daten hier.
    * Zabrze 1912: Innerhalb von 3 Monaten erfassten 9 Freiwillige die restlichen 325 Seiten mit 26.941 Einträgen. Ein besonderer Dank geht an eine neu hinzu gekommene Erfasserin, die allein 18.000 Datensätze bearbeitet hat. Suche der früher offline erfassten Daten und der im DES erfasste Daten.
    * Saalkreis 1920: Im Zeitraum von 2 Monaten erfassten 7 Freiwillige 322 Seiten mit 20.624 Einträgen. Auch hier ein besonderer Dank an eine Freiwillige, die allein mehr als 12.000 Datensätze erfasst hat. Suche der Daten hier.

    (Susanne Nicola und Joachim Buchholz)

    Grabsteine

    Neue Dokumentationen wurden im Mai 2017 u.a. auf Friedhöfen folgender Landkreise/Kreise erstellt: Vogelsbergkreis, Karlsruhe, Wetteraukreis, Marburg-Biedenkopf, Rhein-Lahn-Kreis, Region Hannover, Spree-Neiße, Oder-Spree, Elbe-Elster, Segeberg, Rendsburg-Eckernförde, Stormarn.

    Allen "Grabsteinern" ein herzliches Dankeschön für die geleistete Mitarbeit! (Holger Holthausen)

    Online-OFB

    Zwei neue Ortsfamilienbücher sind hinzugekommen:

    * Faulbrück, Niederschlesien, Kreis Reichenbach: Rainer Schönfeld hat eine Sammlung von Zufallsfunden für diesen Ort zusammengestellt, gesucht werden Interessierte für die weitere Arbeit.
    * Spantekow, im Landkreis Vorpommern-Greifswald von Marcel Anterhaus vom Pommerscher Greif e.V.

    Allen Bearbeitern ein herzliches Dankeschön. (Herbert Juling)
  3. Anfang Juni wurden 60 weitere deutsche katholische Pfarreien aus dem Bistum Magdeburg online geschaltet. Im Mai gingen die ersten Matrikel aus 72 Gemeinden des Bistums Münster online, und zwar jene mit den Anfangsbuchstaben A (Ahlen) bis F (Füchtorf). Damit nimmt nach Passau mit 233 Gemeinden und Hildesheim mit 155 Gemeinden nun die vierte deutsche Diözese an Matricula teil.
  4. Aus dem Historischen Archiv Subotica wurden die ersten Namensregister von serbischen Kirchenbüchern bei Matricula-online.eu eingestellt. Es handelt sich um die Register von Bajmok (Nagelsdorf) 1820-1905, Subotica (Szabadka) St. Georgius 1841-1942, St. Rochus 1841-1948 und St. Teresia 1687-1900 sowie von Šupljak (Ludas) 1832-1901. Die Indexlisten und die Matrikel selbst sind bei FamilySearch (kostenfrei) sowie auf der Seite des Erzbischöflichen Archivs Kalocsa (kostenpflichtig) einzusehen. Bei FamilySearch sind außerdem neu die Taufen von Čantavir (Tschantawir) 1810-1897 und weitere (orthodoxe) Kirchenbücher von Subotica digitalisisert worden.
  5. Seit Mitte Mai wurden zahlreichen Kirchenbücher aus dem Kirchenkreis Mecklenburg aus dem Landeskirchlichen Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland bei Archion online gestellt. Zuvor waren Kirchenbuchdigitalisate aus dem Landesarchiv Speyer an der Reihe.