denlenfrru

Computergenealogie

Newsletter 02/2018
  1. Familienazeigen

    Zwischen August 2017 und Januar 2018 haben wir durch die tatkräftige Unterstützung von Gerhard Finke einige Änderungen in der Programmierung der Familienanzeigen vorgenommen. Trotz der vielen Änderungen konnten wir die bis dahin aufgelaufenen und erfassten Tabellen alle einspielen. Damit hat die Datenbanken einen Bestand von insgesamt 3.959.420 Datensätzen.
    Im Mai 2018 tritt ein neues EU-Datenschutzgesetz in Kraft, das auch uns im Projekt betrifft. Ohne eine schriftliche Einwilligung dürfen online weder Name noch E-Mail-Adresse der Erfasser genannt werden. Allen Bearbeitern ganz herzlichen Dank für ihre fleißige Arbeit! (Helga Scabell)

    Adressbücher

    Die Erfassung folgender Adressbücher wurde mit Hilfe des Daten-Erfassungs-Systems DES beendet:

    * Ravensburg_(Würtemberg)/Adressbuch_1890 - Das Wunschprojekt wurde in 5 Wochen fertiggestellt, 6 Freiwillige erfassten 98 Seiten mit 4.909 Einträgen
    * Dresden/Adressbuch 1804 - Das teilweise offline erfasste Adressbuch wurde im DES komplettiert. In einem Tag erfasste ein Freiwilliger die restlichen 14 Seiten mit 760 Einträgen
    * Kreis_Düren/Adressbuch_1954 - Das teilweise offline erfasste Adressbuch wurde im DES komplettiert. Innerhalb von 10 Monaten erfassten acht Freiwillige die restlichen 196 Seiten mit 20.031 Einträgen
    * Leobschütz_(Stadt_und_Kreis)/Adressbuch_1940 - Das teilweise offline erfasste Adressbuch wurde im DES komplettiert. Innerhalb von 12 Tagen erfassten sechs Freiwillige die restlichen 220 Seiten mit 7.150 Einträgen
    * Adressbuch Goslar im Harz 1927-28. Innerhalb eines Monats erfassten sieben Freiwillige 284 Seiten mit 14.421 Einträgen. Die Daten können unter diesem Link gesucht werden.
    * Helgoländer Adressbuch 1844 abgeschrieben von Rainer Dörry.

    Folgende Daten wurden in die Datenbank eingespielt:

    Alle 144 mit dem DES fertig erfassten Adressbücher findet man in der Kategorie:Adressbuch in der Online-Erfassung/fertig, alle Neuigkeiten im Februar Newsletter 2018.

    Alle Adressbücher, die aktuell im DES bearbeitet werden, werden unter http://des.genealogy.net/start/selectProject aufgelistet. Die dazugehörigen Beschreibungsseiten findet man in der Kategorie:Adressbuch in der Online-Erfassung.
    Mithelfer sind willkommen!
    (Gerhard Stoll)

    DigiBib

    Im Januar wurde wieder verschiedene Bücher in der DigiBib eingestellt:

    * Steuer-Kataster der Gemeinde Schönbach bei Kirchhain
    * Personalschematismus für die Erzdiözese Köln von 1940
    * Die katholischen Wohltätigkeits-Anstalten und –Vereine sowie das katholisch-sociale Vereinswesen insbesondere in der Erzdiözese Köln" von 1895
    * Passend zur Erfassung Verlustlisten Österreich-Ungarns, gibt es das Orts-Lexikon der Länder der ungarischen Krone von 1892, sowie eine Gemeindestatistik Ungarn 1973
    * Ortschafts-Verzeichniß für die Rhein-Provinz von 1851
    * Polizei-Gericht-Acten-Register 1872–74. Das Buch enthält Angaben zu Personen, deren Wohnort, Vergehen und wie die Sache ausgeganen ist. Leider lässt es sich nicht wirklich zu Ordnen aus welcher Region oder Stadt es stammt. Auf Grund der genannten Ort wird vermutet aus dem Norden Deutschland ist und aus Bereich Bremen kommt.
    * Weitere Amtsblätter von Schleswig-Holstein wurden digitalisiert.
    (Gerhard Stoll)

    Grabsteine

    Das Frühjahr steht vor der Tür und damit die optimale Zeit zum Fotografieren der Grabsteine auf den Friedhöfen. Das Grabstein-Projekt lädt herzlich zur Mitarbeit ein, erste Infos gibt es hier.

    Bei uns meldete sich ein Wolfsburger und lieferte 8.500 Grabsteinfotos von fast allen Stadtteilfriedhöfen seines Wohnortes. Zunächst befinden sich 20 Friedhöfe in der Datenerfassung – eine Reihe davon ist bereits hier veröffentlicht.
    Außerdem wurde die Dokumentation sämtlicher Grabsteine vom Jüdischen Friedhof in Frankfurt am Main in der Rat-Beil-Straße veröffentlicht. Hier ein paar Zahlen: 3.900 Gräber, 5.060 Namen, 8.000 Fotos.

    Eine Fotografin erfasste die Namen und Daten von 8.741 Kriegstoten in der Kriegsgräberstätte und Friedenspark von Nadolice Wielke (Czernica, Groß-Nädlitz, Niederschlesien, Polen).
    (Holger Holthausen)

    Online-OFB

    Das Jahr 2018 hat gut angefangen. Sechs neue OFBs sind hinzugekommen:

    * Neu Boltenhagen (Mecklenburg-Vorpommern). Neu Boltenhagen ist ein Ort mit ca. 610 Einwohnern nördlich der B111 westlich von Wolgast im heutigen Kreis Vorpommern-Greifswald. Bearbeiter: Christian Boose (Pommerscher Greif)
    * Hohenbodman (Baden-Württemberg). Hohenbodman ist ein Dorf an der Hochflächenkante über dem steilen Abfall zum Aachtobel mit wunderschönem Blick auf den Bodensee. Bearbeiter: Rudolf Koch
    * Rausen (Mährisch-Schlesien). Die (Dorf-)Gemeinde Rausen bzw. Rusín liegt heute in Tschechien, genauer in Nordmähren, 8 km südlich vom berühmteren Hotzenplotz (tschechisch Osoblaha), 8 km westlich der polnischen Stadt Leobschütz (polnisch Głubczyce). Bearbeiter: Hans-Joachim Tenschert
    * Eberdingen (Ortsteil) (Baden-Württemberg). Eberdingen ist seit 1975 ein Ortsteil mit derzeit etwa 1.900 Einwohnern innerhalb der Gesamtgemeinde Eberdingen im Südwesten des Landkreises Ludwigsburg. Bearbeiter: Ernst Kranich
    * Christophhammer (Böhmen). Der Ort Christophhammer (cz. Kryštofovy Hamry) liegt am südlichen Hang des Erzgebirges in Böhmen im Pressnitztal, auf ca. 680m Seehöhe unmittelbar an der Grenze zu Sachsen, der heute nicht mehr bewohnte Ortsteil Hegerhaus (cz. Hájovna) mit einigen wenigen Häusern lag westlich davon und ging direkt in den Ort Jöhstadt in Sachsen über. Beide Ortschaften gehörten zum ehemaligen Pfarrsprengel Pressnitz (auch Preßnitz, cz. Přísečnice). Bearbeiter: Klaus Mund
    * Pleil-Sorgenthal (Böhmen). Die beiden Ortschaften Pleil und Sorgenthal (cz. Černý Potok) liegen unmittelbar aneinander angrenzend am südlichen Hang des Erzgebirges in Böhmen und sind heute ein Ortsteil von Christophhammer (cz. Kryštofovy Hamry). Bearbeiter: Klaus Mund

    Ein herzliches Dankeschön an alle Bearbeiter.
    (Herbert Juling)
  2. Das Bevölkerungsregister Schweden 1860-1930 ist bei ArkivDigital online erweitert worden, es ist das größte Namensverzeichnis mit etwa 85 Millionen Einträgen aus 30.553 Registerbänden. Es enthält alle Personen, die in Schweden lebten. Wenn eine Person verzogen ist, wird sie in mehreren Registerbänden auftauchen und man kann so die Wanderungsbewegung verfolgen. Die Suche ist mit einer ArkivDigital-Subskription sehr leicht durchzuführen. Bei seltenen Namen genügen meist Vor- und Nachname, jedoch bei häufigen Namen wie Andersson sind als weitere Angaben Geburtsdatum und –ort sinnvoll. Die so genannten Haushalts-Bücher sind die wichtigsten Register der Bewohner in den einzelnen Provinzen und Kommunen, sie enthalten auch die Zuzüge und Abgänge. Die Daten wurden für fast ganz Schweden aufgezeichnet, mit Ausnahme einiger großer Gemeinden in Stockholm. Dort wurden in den Jahren 1787-1926 für die einzelnen Stockholmer Stadtteile (schwedisch: rotar) von den sogenannten Rote-Männern die Bevölkerungsstatistiken aufgezeichnet, die im Rotemansarkivet kostenlos auf der Webseite des Stadtarchivs Stockholm zugänglich sind.
  3. Der Programmierer von Ahnenblatt hat angekündigt, dass eine erweiterte Version Ahnenblatt 3.0 ab sofort kostenpflichtig zum einmaligen Lizenzpreis von € 39,- angeboten wird. Die kostenlose Version wird auf dem aktuellen Versionsstand 2.98 eingefroren und wird es auch weiterhin kostenlos als Ahnenblatt Free geben. Die neue Version präsentiert sich mit einer umfassend überarbeiteten und erweiterten Eingabemaske, die mit neuen Funktionalitäten daherkommt. Eine Quellen-, Aufgaben- und Adressverwaltung ist neu implementiert und dabei eröffnen sich vielzählige Möglichkeiten, diese Daten mit den Personen bzw. mit Ereignissen der Personen zu verknüpfen. Die Lizenzen werden an die Personen gebunden sein, die sie erwerben; das bedeutet, dass das Programm auf mehreren Rechnern des jeweiligen Anwenders installiert werden darf. HCS
  4. Die neueste Version des Stammbaumdrucker läuft im Gegensatz zur Vorversion nicht mehr unter älteren Windows-Versionen als Windows 7. Eine neue Lizenz ist für das Programm erforderlich und somit auch eine komplette Neu-Installation. Alle persönlichen Dateien der Version 7 können mit der Version 8 weiterverwendet werden. Neben einigen technischen Änderungen bei der Speicherung von Rastergrafiken gibt es die Möglichkeit, Farbverläufe zu erstellen. Die Erfassung von Adoptiveltern bzw. Adoptivkindern ist neu, ebenso die Option, bei der Geschlechtszugehörigkeit neben ‚männlich, ‚weiblich‘ und ‚unbekannt‘ jetzt auch ‚intersexuell‘ auszuwählen. Es gibt künftig eine neue Baum-Ansicht „Vorfahrenfächer“ oder auch „Kreisdiagramm“ genannt. Für alle Baumansichten sind die Möglichkeiten der Konfiguration und Bearbeitung umfassend erweitert worden. Der Autor stellt den lizensierten Benutzern der Version 7 Premium die neue Lizenz als Einführungsangebot zum halben Preis (€ 24,95 statt € 49,95) zur Verfügung. Dieses Angebot ist allerdings bis Ende März 2018 befristet. HCS
  5. Transkribus ist eine Plattform zur Handschriftenerkennung (HTR), Bilderkennung (Layout Analysis) und Strukturerkennung von Texten. Das Expertenprogramm Transkribus wurde mit einer Webseite und Services auf den Servern der Universität Innsbruck eingerichtet und ist jedermann zugänglich. Die Software wird in einem EU-Projekt (READ) entwickelt und soll langfristig die Vielzahl von historischen handgeschriebenen und bereits digitalisierten Dokumente transkribieren helfen. Im November fand die erste Userkonferenz zur Software Transkribus in Wien statt, über die hier schon berichtet wurde. Die Filmmitschnitte stehen seit gestern online. Die Konferenz fand als EU-Projekt in englischer Sprache statt. Die Software muss "trainiert", das heißt auf die jeweilige Handschrift eingerichtet werden. Dazu bedarf es derzeit mindestens 50 Seiten eines Schreibers. Es lohnt also, z.B. ganze Kirchenbücher oder ähnliche umfangreiche historische Dokumente damit zu transkribieren. Ich habe einige durchaus vielversprechende Versuche bereits unternommen. Spannend wird es, wenn vor allem für die Transkription von Kirchenbüchern das noch in Entwicklung befindliche zugehörige Tool des Tabelleneditor freigegeben wird. Da bereits viele Kirchenbücher digitalisiert sind und online zur Verfügung stehen, wird sich hier sicher auch für uns Genealogen ein interessanter Einsatzbereich in Kooperationen eröffnen.
    )Horst Reinhardt)