denlenfrru
Haag, Johann Friedrich
*

24.6.1781 Appenthal – 23.5.1849 Appenthal im Alter von 67 J. 11 M.; prot.; Müller in Appenthal; Sohn des Müllers in Appenthal Jo­hannes *Haag (1745-1807) und der Maria Katharina Adrian; °° 18.1.1809 Elmstein mit Anna Margaretha Osterheld (14.11.1788 Elmstein – 25.7.1827 Appenthal im Alter von 39 J 8 M; Tochter von Kaspar Osterheld und Anna Maria Mattil aus Elmstein); aus der Ehe gehen 4 Kinder her­vor, darunter der Sohn und Betriebsnachfolger Konrad Haag [Vgl. Ullrich: Einwohner von Elmstein, a.a.O., S. 168] [s. Conrad *Haag] und die Tochter Anna Ma­ria Haag (17.3.1811 Appenthal – 18.6.1863 Hochspeyer, °° 13.10.1835 in Elm­stein mit Friedrich Becker vom Münchhof/Hochspeyer; Mutter des Friedrich [2] *Becker, der nach dem Tod des kinderlos verstorbe­nen Conrad *Haag die Mühle in Appenthal übernahm) [Vgl. Ullrich: Einwohner von Elmstein, a.a.O., S. 164; vgl. Neumer: Bürger­buch Verbandsgemeinde Hochspeyer, a.a.O., S. 68]. Johann Friedrich Haag betrieb die Mühle in Appenthal nach dem Tod des Vaters ab 1807 selbständig und besaß außerdem eine Schrei­nerei; er nahm nach 1810 Veränderungen am Bachlauf zur Errichtung eines zweiten Mahlgangs vor, was zum Entzug von Wasser an den Wie­sen geführt hatte; weiterhin hatte er den aus 1604 stammenden Mühlenweiher aufgefüllt, Wiesen geschaffen und den Mühlenan­trieb von einem unterschlächtigen Wasserrad auf einen oberschlächtigen Antrieb geändert; 1841 beantragte er bei dem kgl. Landcom­misariat Neustadt die Genehmigung, neben seiner Mahlmühle ein Sägewerk einrichten und betreiben zu können und weiteres Mühlrad einsetzen zu dürfen; nachdem Bachanlieger Bedenken wegen der ausreichenden Bewässerung der Wiesen geäußert hatten, wurde das Gesuch 1842 abgelehnt; zu diesem Zeitpunkt war er 60 Jahre alt [Vgl. Heintz: Geschichte des Mahl- und Sägewerkes in Ap­penthal; in: Geschichte und Geschichten unserer Heimat. 2002, S. 17]; Johann Friedrich Haag übergab unmittelbar nach Ablehnung des Gesuchs noch 1842 seine Mühle an den Sohn Conrad Haag [Vgl. Heintz: Geschichte des Mahl- und Sägewerkes in Ap­penthal; in: Geschichte und Geschichten unserer Heimat. 2002, S. 17; vgl. Ullrich: Einwohner von Elm­stein, a.a.O., S. 168]. Die Mühle übernahm später sein Enkel Friedrich (2) *Becker (4.6.1837-30.11.1903 Appenthal) [Vgl. Neumer: Bürgerbuch Verbands­gemeinde Hochspeyer, a.a.O., S. 68].

More info:
Wikipedia link

BACK

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.