denlenfrru
Haag, Theobald
*

5.4.1836 Appenthal - † 14.3.1913 Elmstein; Bordschnitter; Sohn des Sägmüllers in Helmbach Johann Peter *Haag und der Esther „Barbara“ Laub; Bruder des Bordmüllers in Appenthal Jakob *Haag. °° 9.9.1858 Elmstein mit Katharina Flockerzi (prot., 30.1.1833 Iggelbach – 9.1.1895 Appenthal, Tochter von Adam Flockerzi und Maria Elisabetha Zimmermann aus Iggelbach); aus der Ehe gehen 9 Kinder hervor [Vgl. Ullrich: Einwohner von Elmstein, a.a.O., S. 170, 174]. Haag war wohl nur bis nach 1860 auf der Sägemühle Helmbach, wo die ersten beiden Kinder geboren sind und die Tochter Anna Maria (27.10.1858 Helmbacher Sägmühle - † 20.7.1860 Helmbacher Sägmühle) verstorben ist ; bereits das 3. Kind, die Tochter Susanna Haag ist am 4.7.1861 in Appenthal geboren [Vgl. Ullrich: Einwohner von Elmstein, a.a.O., S. 174]. 1887 übernahm Theobald I. Haag die Wappenschmiede und baute 1895 die frühere Hanfreibe zur Sägemühle um [Vgl. Uhly: Anbau von Hanf und Flachs in der Gemeinde Elmstein; in: Elmsteiner Heimatschrift 2011, S. 21], nachdem er zuvor einen Rechtsstreit über die Wassernutzung mit seinem Nachbarn Schmalenber­ger (von der benachbarten Mahl- und Bordmühle in Möllbachstraße) gewonnen hatte. Diese Sägemühle wurde über eine Transmission getrieben [Vgl. Internetdatei www.//elmstein.de/Wappenschmiede, Abruf vom 25.7.2013].

More info:
Wikipedia link

BACK

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.