denlenfrru
Ohler, Jacob
*

geb. 1811 Lambrecht - † 22.10.1881 Lachen im Alter von 70 Jahren. Müller, Mühlenbesitzer und Gutsbesitzer. Sohn des Ölmüllers [Jo­hann] Heinrich *Ohler und der Anna Maria Mattil [Vgl. Internetdatei Geneanet, Mitteilung von Werner Krapp, http://gw.geneanet.org/wkrapp?lang=de;pz=wilfried+wilhelm+konrad;nz=krapp;ocz=0;p= heinrich;n=ohler, Abruf vom 26.3.2014]. um 1840 Müller auf der Schwarzmühle bei Maikammer, dann Gutsbesitzer in Lachen. °° am 17.5.1738 in Lachen mit Anna Margare­tha Mechtersheimer. Vater des Carl Ohler (1839-1912) und der Marie Ohler (geb. 1847) [Vgl. Internetdatei Geneanet, Mitteilung von Werner Krapp, http://gw.geneanet.org/wkrapp?lang=de;pz=wilfried+wilhelm+konrad;nz=krapp;ocz=0;p= heinrich;n=ohler, Abruf vom 26.3.2014]. Die Schwarzmühle wurde von dem Müller Jacob Ohler ersteigert. Dieser blieb allerdings nicht lange auf der Mühle. Denn bereits am 2.8.1840 und 22.8.1840 kündigte er im Eilboten Landau die Versteigerung seiner Mühle für den 2.9.1840 an: „ … läßt Herr Jacob Ohler, Müller daselbst, seine im verflossenen Jahr von den Erben Kunz ersteigte sogenannte Schwarzmühle bei Maikammer, beste­hend in ei­nem Wohnhause, einer Mühle mit zwei Mahl- und einem Schälgange, Scheuer, Stallungen, Kelterhaus und Kelter, Back- und Waschhaus, Keller und Hof … wegen Familienverhältnissen und Wohnungsveränderung … öffentlich versteigern:“ [Eilbote Landau vom 2.8.1840, Nr. 32, S. 127 und 22.8.1840, Beilage zu Nr. 34]. Jakob Ohler und seine Ehefrau Margaretha Mechtersheimer verkauften die Mühle schließlich am 28.8.1840 an den Müller Valentin Gott­seelig. Dieser zahlte den geschuldeten Kaufpreis nicht, weshalb es erneut zur Zwangsversteigerung kam. Im Intelligenzblatt des Rhein­kreises vom 30.7.1842 die Zwangsversteigerung der Mühle annonciert [Vgl. Beilage zum Amts- und Intelligenzblatt Nr. 84 vom 30.7.1842, S. 663]: „Auf Betreiben von Jacob Ohler, Gutsbesitzer, und seiner Ehe­frau Margaretha Mechtersheimer, beide in Lachen wohnhaft, Kläger auf Zwangsversteigerung …. gegen Valentin Gottsee­lig, Müller auf der Stein- oder Schwarzmühle zur Gemeinde Maikammer gehörig, … in Gefolge Urtheils Königl. Bezirksgerichts zu Landau vom 5. die­ses, .. welches auf den Grund eines Mühlen-Verkaufsakts vor dem .. Notär am 28. August 1840 … abgeschlossen … eine Mahlmühle mit einem Schälgang und zwei Mahlgängen, einem zweistöckigen Wohnhaus, Scheuer, Stallungen, Wasch- und Backhaus, Kelterhaus, Keller und Hof, die Stein- oder Schwarzmühle genannt, im Banne von Maikammer, neben dem Mühlbach und dem Leimenweg.“

More info:
Wikipedia link

BACK

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.