denlenfrru
Walter, Johann Wilhelm (1)
*

~ 23.9.1679 Edenkoben; Eichmüller in Edenkoben; Sohn des Eichmüllers Johann Philipp *Walter aus dessen 1. Ehe mit Anna Barbar­a *Wielandt [Vgl. Kuby: Ein handwerkliches Meisterstück von 1696 in Edenkoben; in Pfälzer Heimat 1976, S. 57-58; vgl. Kuby: Müller in Edenkoben, a.a.O., S. 365]. °° 25.11.1700 mit Anna Elisabeth Haas (~ 21.1.1683;Tochter des † Lorentz Haas und Anna-Marie NN.) [Vgl. Kuby: Müller in Eden­koben, a.a.O., S. 36]; Nachfolger seines Vaters auf der Eichmühle [Vgl. Kuby: Ein handwerkliches Meister­stück von 1696 in Edenkoben; in Pfälzer Heimat 1976, S. 57-58]. Er erbaute um 1727 die Ölmühle in der Watzengasse Edenkoben [Vgl. Kuby: Müller in Edenkoben, a.a.O., S. 36]. Im Mühlenver­zeichnis für das Oberamt Neustadt von 1738, vom kurpfälzischen Hörfauth Philipp aufgenommen, ist sie wie folgt beschrieben [LA Speyer Best A2 Nr. 179/1, fol. ]: “Noch befindt sich ein Ohligmühl zu Edenkoben; ist mit Consens churfürstlich hochlöbl. Hofcamer in Anno 1725 durch den Wilhelm Walter auf sein Eigenthumbsplatz neu gebaut worden, gibt jährlich in die Gefällverweserey laudt ei­ner vorgezeigten Quittung 7fl 30 Xer Recognition und ist solches biß daher richtig abgetragen worden; der jetzige Poßser ist Wilhelm Walter ein Sohn des obigen Wilhelm Walter.“ Der Johann Wilhelm (1) *Walter, der 1727 die Ölmühle Edenkoben (Watzengasse 23) erbaut hatte, und dessen Vorfahren auf der Eich­mühle (auch Steegmühle, Stadtmühle) ansässig waren, kaufte 1737 die Neumühle und baute sie fertig. Ein Stauweiher, auch als Brand­weiher bezeichnet sorgte für eine gleichmäßige Wasserzufuhr. Ein Eichpfahl zeugt noch heute von dem Wasserrecht und der er­laubten Stauhöhe. Das Wasserrad mit 6m Durchmesser und oberschlächtigem Gefälle ist noch erhalten [Vgl. Urschbach: Edenkobe­ner Mühlen und Wappenschmieden; a.a.O., S. 285/286]. Vater des gleichnamigen Müllers und Betriebsnachfolgers auf der Eichmühle/Steegmühle in Edenkoben, Johann Wilhelm (2) *Walter [Vgl. Urschbach: Edenkobener Mühlen und Wappenschmieden; a.a.O., S. 290]. Literatur/Urkunden: - LA Speyer Best. A2 Nr. 915/2: „Concession für J. W. Walter de ao 1727 zu Erbauung einer Ölmühle auf seinem Stück Feld zu Edenko­ben für J. W. Arnold de 1738 zu Erbauung einer Ölmühle auf seiner Wiese daselbst“ - LA Speyer Best. A2 Nr. 915/6: „Acta betr: des Jac. Neu, modo Joh: Wilh: Walter Mühlenbau, 1724-1768“

More info:
Wikipedia link

BACK

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.