denlenfrru
Achenbach, Georg
*

um 1589/1591 Laasphe - † 1649 Kreuznach; Sohn von Johannes Achenbach und Gertrude (Kun) Achenbach; Bruder von Anna Elisabeth Achen­bach, Johannes Achenbach(vgl. Hinweis von NN, bei http://www.wikitree.com/wiki/Achenbach-120, Abruf vom 24.9. 2015) und Bruder von Pfarrer Anton *Achenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. S. 2 Anm. zu Nr. 10). um 1589/1591 Laasphe - † 1649 Kreuznach; Sohn von Johannes Achenbach und Gertrude (Kun) Achenbach; Bruder von Anna Elisabeth Achen­bach, Johannes Achenbach(vgl. Hinweis von NN, bei http://www.wikitree.com/wiki/Achenbach-120, Abruf vom 24.9. 2015) und Bruder von Pfarrer Anton *Achenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. S. 2 Anm. zu Nr. 10). Achenbach besuchte ab 1602 das Pädagogium in Herborn, war ab 1606 an der Hohen Landesschule Herborn, die zu jener Zeit nach Sie­gen verlegt war, immatrikuliert als "Georgius Achenbach Lasphensis". Immatrikuliert Marburg 1.4.1608 als stud. theol. („Lasphensis“); erst in Laasphe tätig, 1617 aus Laasphe in Kreuznach zugewandert, 15.8.1617 (ernannt) – 1627 zweiter Diakonus in Kreuznach, dort 1625 vertrieben, seit 1632 Pfarrer in Meisenheim am Glan, nach der Eroberung Kreuznachs durch die Schweden wieder zurück in Kreuz­nach als Pfarrer, ref. Prediger und Inspektor(vgl. Hinweis von NN, bei http://www.wikitree.com/wiki/Achenbach-120., Abruf vom 24.9. 2015). Pfarrer zu Desloch und Jeckenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 2 Nr. 10). um 1589/1591 Laasphe - † 1649 Kreuznach; Sohn von Johannes Achenbach und Gertrude (Kun) Achenbach; Bruder von Anna Elisabeth Achen­bach, Johannes Achenbach(vgl. Hinweis von NN, bei http://www.wikitree.com/wiki/Achenbach-120, Abruf vom 24.9. 2015) und Bruder von Pfarrer Anton *Achenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. S. 2 Anm. zu Nr. 10). Achenbach besuchte ab 1602 das Pädagogium in Herborn, war ab 1606 an der Hohen Landesschule Herborn, die zu jener Zeit nach Sie­gen verlegt war, immatrikuliert als "Georgius Achenbach Lasphensis". Immatrikuliert Marburg 1.4.1608 als stud. theol. („Lasphensis“); erst in Laasphe tätig, 1617 aus Laasphe in Kreuznach zugewandert, 15.8.1617 (ernannt) – 1627 zweiter Diakonus in Kreuznach, dort 1625 vertrieben, seit 1632 Pfarrer in Meisenheim am Glan, nach der Eroberung Kreuznachs durch die Schweden wieder zurück in Kreuz­nach als Pfarrer, ref. Prediger und Inspektor(vgl. Hinweis von NN, bei http://www.wikitree.com/wiki/Achenbach-120., Abruf vom 24.9. 2015). Pfarrer zu Desloch und Jeckenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 2 Nr. 10). °° mit Maria NN.; Kinder zu Meisenheim geboren sind: Magdalena Katharina Achenbach (geb. 8.4. 1627), Magdalena Elisabeth Achenbach (geb. 19.10.1628), Louysa Achenbach (*17.10.1630), Anna Margaretha (geb. 17.10.1630 Mei­senheim)(vgl. Anthes: Kasualien der reformierten Pfarrei 1607-1798 und der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Mei­senheim am Glan, Bd. 1, S. 429) und Vater des Pfarrer Johann Heinrich *Achenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 2 Nr. 10). um 1589/1591 Laasphe - † 1649 Kreuznach; Sohn von Johannes Achenbach und Gertrude (Kun) Achenbach; Bruder von Anna Elisabeth Achen­bach, Johannes Achenbach(vgl. Hinweis von NN, bei http://www.wikitree.com/wiki/Achenbach-120, Abruf vom 24.9. 2015) und Bruder von Pfarrer Anton *Achenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. S. 2 Anm. zu Nr. 10). Achenbach besuchte ab 1602 das Pädagogium in Herborn, war ab 1606 an der Hohen Landesschule Herborn, die zu jener Zeit nach Sie­gen verlegt war, immatrikuliert als "Georgius Achenbach Lasphensis". Immatrikuliert Marburg 1.4.1608 als stud. theol. („Lasphensis“); erst in Laasphe tätig, 1617 aus Laasphe in Kreuznach zugewandert, 15.8.1617 (ernannt) – 1627 zweiter Diakonus in Kreuznach, dort 1625 vertrieben, seit 1632 Pfarrer in Meisenheim am Glan, nach der Eroberung Kreuznachs durch die Schweden wieder zurück in Kreuz­nach als Pfarrer, ref. Prediger und Inspektor(vgl. Hinweis von NN, bei http://www.wikitree.com/wiki/Achenbach-120., Abruf vom 24.9. 2015). Pfarrer zu Desloch und Jeckenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 2 Nr. 10). °° mit Maria NN.; Kinder zu Meisenheim geboren sind: Magdalena Katharina Achenbach (geb. 8.4. 1627), Magdalena Elisabeth Achenbach (geb. 19.10.1628), Louysa Achenbach (*17.10.1630), Anna Margaretha (geb. 17.10.1630 Mei­senheim)(vgl. Anthes: Kasualien der reformierten Pfarrei 1607-1798 und der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Mei­senheim am Glan, Bd. 1, S. 429) und Vater des Pfarrer Johann Heinrich *Achenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 2 Nr. 10). Literatur: um 1589/1591 Laasphe - † 1649 Kreuznach; Sohn von Johannes Achenbach und Gertrude (Kun) Achenbach; Bruder von Anna Elisabeth Achen­bach, Johannes Achenbach(vgl. Hinweis von NN, bei http://www.wikitree.com/wiki/Achenbach-120, Abruf vom 24.9. 2015) und Bruder von Pfarrer Anton *Achenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. S. 2 Anm. zu Nr. 10). Achenbach besuchte ab 1602 das Pädagogium in Herborn, war ab 1606 an der Hohen Landesschule Herborn, die zu jener Zeit nach Sie­gen verlegt war, immatrikuliert als "Georgius Achenbach Lasphensis". Immatrikuliert Marburg 1.4.1608 als stud. theol. („Lasphensis“); erst in Laasphe tätig, 1617 aus Laasphe in Kreuznach zugewandert, 15.8.1617 (ernannt) – 1627 zweiter Diakonus in Kreuznach, dort 1625 vertrieben, seit 1632 Pfarrer in Meisenheim am Glan, nach der Eroberung Kreuznachs durch die Schweden wieder zurück in Kreuz­nach als Pfarrer, ref. Prediger und Inspektor(vgl. Hinweis von NN, bei http://www.wikitree.com/wiki/Achenbach-120., Abruf vom 24.9. 2015). Pfarrer zu Desloch und Jeckenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 2 Nr. 10). °° mit Maria NN.; Kinder zu Meisenheim geboren sind: Magdalena Katharina Achenbach (geb. 8.4. 1627), Magdalena Elisabeth Achenbach (geb. 19.10.1628), Louysa Achenbach (*17.10.1630), Anna Margaretha (geb. 17.10.1630 Mei­senheim)(vgl. Anthes: Kasualien der reformierten Pfarrei 1607-1798 und der Lutherischen Pfarrei 1684-1798 zu Mei­senheim am Glan, Bd. 1, S. 429) und Vater des Pfarrer Johann Heinrich *Achenbach(vgl. Biundo: Pfarrerbuch, a.a.O., S. 2 Nr. 10). Literatur: - NN, bei http://www.wikitree.com/wiki/Achenbach-120 (enthält eine detaillierte Lebensbeschreibung mit weiteren Literaturhinwei­sen)

More info:
Wikipedia link

BACK